Umbau Dreieck Funkturm

Nicht über unsere Köpfe!

Wir, der „Arbeitskreis Verkehr und Umwelt“, sind eine Initiative des Siedlervereins Eichkamp und Anwohner der Siedlung Heerstraße, des Westends, der Knobelsdorffstraße und aus Grunewald.
Vom geplanten Umbau des Autobahndreiecks Funkturm sind wir direkt betroffen. Daher setzen wir uns kritisch mit den Planungen auseinander und streben eine stadtverträgliche, zukunftsfähige Lösung an. Im fairen Dialog mit allen Beteiligten.

Darum geht es:

Das Autobahndreieck Funkturm ist einer der wichtigsten Verkehrsknoten in Berlin. Es ist das Eingangstor zur Stadt – und hier kreuzen sich die zwei größten Verkehrsströme Berlins: der Nord-Süd-Verkehr (A100 Stadtring und AVUS) und der Ost-West-Verkehr (Heerstraße – Masurenallee / Kantstraße und Kaiserdamm). Gebaut Anfang der 60er Jahre nach dem Leitbild der autogerechten Stadt, sind die Brückenbauten des Autobahndreiecks marode und sanierungsbedürftig und entsprechen nicht mehr den heutigen Standards für Autobahnen.

Der Konflikt:

Pläne für die Autobahn

Um die Verkehrsführung im Dreieck zu vereinfachen, sehen die Pläne der Autobahnbaugesellschaft DEGES die Schließung von sieben Ein- und Ausfahrten vor. Diese sollten durch eine einzige neue Anschlussstelle an der Jafféstraße ersetzt werden, so die bisherige Vorzugsvariante der Planer.

Auswirkungen für die Stadt

Diese Planung war für Anwohner und Bezirk nicht akzeptabel. Denn: Damit würde der Verkehr nicht mehr primär auf die unbewohnten Straßen Messedamm und Masurenallee, sondern zu den Wohngebieten an Jafféstraße und Waldschulallee sowie auf Umwege durch dicht bewohnte Straßen wie die Knobelsdorffstraße gelenkt. Erhöhte Staugefahr und Unfallrisiken auf den Stadtstraßen wären die Folge.
Durch die Höherlegung der AVUS für die neue Anschlussstelle wäre eine 7-10 m (!) hohe Lärmschutzwand direkt entlang der Siedlung Eichkamp notwendig. Die Kapazität der Jafféstraße als Autobahnzubringer wäre nicht ausreichend. Das Waldstück am S-Bahnhof Messe-Süd würde abgeholzt.

Ein Erfolg der Bürgerbeteiligung

Seit Sommer 2019 artikulieren wir unseren Protest – aus Sicht der Anwohner wie aus Sicht des Bezirks und der Stadt. Lange schien es, als werde trotz unserer Kritik und unserer Gegenvorschläge über unsere Köpfe hinweg unbeirrt weitergeplant.

Doch Mitte Mai präsentierte die DEGES schließlich doch eine neue, verbesserte Planungsvariante, die auf breiten Konsens in den beteiligten Senatsverwaltungen, bei Bezirk, Bürgerinitiativen, Messe und IHK gestoßen ist:

Die neue Planung der DEGES: „Variante für die Stadt“

Die umstrittene Anschlussstelle wird von der Waldschulallee/Jafféstraße um etwa 100 Meter nach Nordosten verschoben und der geplante Zubringer von der westlichen auf die östliche Seite der AVUS verlegt. Die AVUS bleibt ebenerdig und wird an der Anschlussstelle vom Zubringer in etwa 4,5 Meter Höhe überbrückt. Nördlich der Tribüne mündet der Zubringer auf den Messedamm.

Besser, aber noch nicht genug!

Zwar scheint mit der neuen Variante für die Siedlungen Eichkamp und Heerstraße das Schlimmste abgewendet:

  • Eichkampstraße, Waldschulallee und Jafféstraße bleiben unverändert, die unfallträchtige Großkreuzung entfällt, der Wald bleibt erhalten.
  • Die Mehrbelastung der Jafféstraße als Autobahnzubringer wird von 10.000 Fahrzeugen auf die Hälfte reduziert.
  • Die 7-10 m hohe Lärmschutzwand entlang der Eichkampstraße bleibt uns erspart.

Aber:

die Neuplanung betrifft allein diese Anschlussstelle. An der Schließung der übrigen Ein- und Ausfahrten im Plangebiet wird weiterhin festgehalten. Das bedeutet weiterhin eine erhebliche Mehrbelastung vor allem der nördlich angrenzenden innerstädtischen Wohngebiete wie der Knobelsdorffstraße. Und auch in punkto Verkehrswende gibt es keine Verbesserung.

Unsere Forderungen

  • Stadtverträgliche Verkehrsflüsse
    Zumindest die unverzichtbare Autobahn Ein- und Ausfahrt Halenseestraße/Messedamm muss offengehalten werden. Eine Reduzierung der vorgegebenen Geschwindigkeit macht das möglich: Tempo 60 statt Tempo 80 im gesamten Autobahndreieck.
  • Mobilitätswende mitplanen
    Die Anbindung an ÖPNV und Busbahnhof muss verbessert und die Radroute Grunewald – S-Bahn Charlottenburg integriert werden.
  • Messeverkehr berücksichtigen
    Der Anschluss zur Messe ist so zu gestalten, dass auch an den 140 Messetagen der Verkehr nicht zum Erliegen kommt.
  • Lärmschutz
    für Wohngebiete, die durch den Umbau höheren Verkehrsflüssen ausgesetzt sind.

 

Der Arbeitskreis Verkehr des Siedlervereins Eichkamp
Kontakt: ak-fvm(at)siedlung-eichkamp.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://umbaudreieckfunkturm.de/

Umbau Dreieck Funkturm: Alternativvariante

Neue Umbauvariante für Dreieck Funkturm

Nach Abstimmung in der Verwaltung und einigen Vorgesprächen mit Bürgerinitiativen in den letzten Tagen hat die DEGES tatsächlich eine neue Umbauvariante für das Dreieck Funkturm vorgestellt.

Weiterlesen

Bäume gegen die Autobahnauffahrt

Bäume gegen die Autobahnauffahrt: So Nicht!

Wir dürfen gerade nicht demonstrieren – stattdessen haben es die Bäume übernommen: Heute am S-Bahnhof Grunewald haben sie  sich Plakate um den Stamm gebunden und beziehen Stellung: Danke, Wald!    

Weiterlesen

Ab hier verläuft die Autobahn!

Kannst du dir das eigentlich vorstellen? In der DEGES-Präsentation ist das alles sehr abstrakt.  Wer kann sich schon vorstellen, wie das Ganze aus Fußgängerperspektive aussehen wird? Wir können es eigentlich nicht. So groß wird das Monster! Um wenigstens den Flächenverbrauch sichtbar zu machen, ist es temporär mit Plakaten und Flatterband markiert. Schau selbst – am …

Weiterlesen