Umbau Dreieck Funkturm

Nicht über unsere Köpfe!

Wir, der „Arbeitskreis Verkehr und Umwelt“, sind eine Initiative  des Siedlervereins Eichkamp und Anwohner der Siedlung Heerstraße, des Westends, der Knobelsdorffstraße und aus Grunewald.

Vom geplanten Umbau des Autobahndreiecks Funkturm sind wir direkt betroffen. Daher setzen wir uns kritisch mit den Planungen auseinander und streben eine bessere, nachhaltige Lösung an. Im fairen Dialog mit allen Beteiligten.

Darum geht es:

Das Autobahndreieck Funkturm ist einer der wichtigsten Verkehrsknoten in Berlin. Hier kreuzen sich die zwei größten Verkehrsströme Berlins: der Nord-Süd-Verkehr (auf A100 Stadtring und AVUS) und der Ost-West-Verkehr (auf Heerstraße –  Masurenallee / Kantstraße und Kaiserdamm)

Die Brückenbauten des Autobahndreiecks Funkturm sind marode und sanierungsbedürftig. Unbestritten.
Wenn der Umbau die Verkehrsführung einfacher macht, ist das sicher auch kein Fehler.

ABER:

Die neue Planung führt den Verkehrdurch Wohngebiete, statt wie bisher durch die nicht bewohnten Straßen Messedamm und Masurenallee.

Umbau Dreieick Funkturm: Keine Anschlüsse im Wohngebiet

Der Verkehr wird vom Messedamm auf die
Knobelsdorffstraße und die neu geplante Anschlussstelle an der Jafféstraße verlagert. Eine erhebliche Mehrbelastung durch Lärm und
Schadstoffe für alle Anwohner,  Schulen, Kindergärten und Sportvereine
ist die Folge.

Durch die Schließung von Ausfahrten werden Autofahrer gezwungen, Umwege auf den Stadtstraßen zu fahren. Damit  steigt die Unfallgefahr in den betroffenen (Wohn)gebieten kräftig an. Im Bereich der Anschlussstelle an der Jafféstraße befinden sich sechs Schulen, zahllose Sportstätten, Kindergärten und soziale Einrichtungen.

Die Planung wurde bisher der Autobahn-Baugesellschaft DEGES überlassen. Das Bundesverkehrsministerium und der Senat hielten sich zurück und waren bisher nicht zu konstruktiven Gesprächen mit den Anwohnern bereit.

Wir meinen, dass nachhaltige Verkehrspolitik besser geht und fordern alle Interessenvertreter und alle politisch Verantwortlichen zu einem zielführenden Dialog für eine bessere Lösung auf.

Die Pläne der DEGES:

Der Umbau soll den Verkehrsfluss und die Sicherheit optimieren. Es sind u.a. geplant:

  • Schließung der Zu- und Abfahrten am AD Funkturm, auch der gegenwärtigen Ausfahrt Messedamm
  • Bau einer neuen Zu- und Abfahrt im Bereich der Jafféstraße/Waldschulallee
  • Dadurch Verlagerung des Messedamm-Verkehrs hin zu den Wohngebieten Eichkamp /Knobelsdorffstraße
  • Höherlegung der AVUS am Wohngebiet Eichkamp um 4 m. Dies macht eine 7-10 m (!) hohe Lärmschutzmauer direkt an der Siedlung notwendig.
  • Beseitigung vieler Schrebergärten im Bereich der Dernburgstraße
  • Rodung und Bebauung des Waldstücks am S-Bahnhof Messe-Süd

Unsere Meinung:

Die Planung zum Umbau Dreieck Funkturm verlagert die Verbindung der Verkehrsströme von einer leistungsfähigen Trasse in unbewohntem Gebiet (Messedamm, Masurenallee) auf weniger leistungsfähige Trassen in und an benachbarten Wohngebieten (Knobelsdorffstraße, Eichkamp, Siedlung Heerstraße). Das wird nicht funktionieren.

Die Verkehrssicherheit wird nur für die Autobahn betrachtet. Es kann aber nicht sein, dass für eine minimale Verbesserung auf der Autobahn hohe Risiken auf den umliegenden Stadtstraßen in Kauf genommen werden. Hier geht es um Schulwege und Kindergärten, d.h. um unsere Kinder. Die Sicherheit muss für Autobahn und Stadt zusammen betrachtet werden. Das fehlt im Plan.

Die Anbindung des Autoverkehrs an ÖPNV, Bahn und Busbahnhof fehlt.

Angesichts der auf uns zukommenden Verkehrswende darf keine nur am Autobahnverkehr orientierte Entscheidung getroffen werden, die für Stadtentwicklung, Mobilität, Gesundheit und Wohnsituation dramatische Folgen hat.

 Unsere Forderungen:

Die Planungen zum Umbau Dreieck Funkturm müssen geändert werden!

  • Die Verbindung vom Nord-Süd- zum Ost-West-Verkehr muss weiter über das unbewohnte Gebiet Messedamm/Masurenallee geführt werden.
  • Die Planung muss die Verkehrswende unterstützen und Anbindungen an den ÖPNV schaffen.
  • Die geplante Anschlussstelle an der Waldschulallee/Jafféstraße leitet den Verkehr in die falsche Richtung und erhöht die Unfallgefahr im Stadtverkehr. Sie ist für die Anwohner nicht akzeptabel – eine Alternative muss her!

 

PM zum Download

Der Arbeitskreis Verkehr des Siedlervereins Eichkamp

Kontakt: ak-fvm(at)siedlung-eichkamp.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://umbaudreieckfunkturm.de/

Grosse Demo am 22.2.: Fotos

600 Teilnehmer! – Der Widerstand wächst! zu unserer Pressemitteilung zum Presseecho Fotos Copyright: K. Berger Copyright: W. Anders Copyright: Florian Bolk    

weiterlesen

rbb24 berichtet umfassend über Demonstration am Samstag 22.2.20

Das Autobahndreieck Funkturm soll umgebaut werden. Anwohner in Charlottenburg fürchten, dass sich dadurch Teil des Verkehrs dauerhaft in ihre Wohngebiete verlagert. Am Samstag demonstrieren sie. Dazu schreibt Thomas Rautenberg einen ausführlichen Beitrag auf der Webseite von rbb24:

weiterlesen

Bürgerversammlung mit Senatsvertretern am Donnerstag 13. Februar 20:00 Uhr

Nach der Veranstaltung: zu unserer Pressemitteilung und um zum Presseecho! Das langersehnte Treffen zwischen Anwohnern und Vertretern der verantwortlichen Senatsverwaltungen im Haus Eichkamp findet statt!! Dazu laden wir Sie herzlich ein. Beginn:                20:00h Ort:                       Haus Eichkamp – Kultur und Nachbarschaft, Zikadenweg 42a, 14055 Berlin Die DEGES-Planung für den Autobahnumbau ist bereits mehrfach vorgestellt worden. …

weiterlesen